Spätkomplikationen nach dem Einsetzen von Brustimplantaten

Nach einer Brustvergrößerung durch Brustimplantate sollten Sie in den ersten 2 Monaten besonders aufmerksam auf Ihre Brüste achten.

Die ersten Tage nach dem Einsetzen der Brustimplantate

In den ersten Tagen nach dem Einsetzen von Brustimplantaten können die Brüste schmerzen und spannen. Der Schönheitschirurg wird Ihnen dafür Schmerzmittel verschreiben.

Eine Woche nach dem Einsetzen der Brustimplantate kann ein Großteil der Frauen wieder zur Arbeit gehen.

Für 6 Wochen sollten Sie Sport und schwere Anstrengungen ebenso vermeiden wie Dehnen oder Schlafen mit dem Gesicht nach unten.

Risiken im Zusammenhang mit Brustimplantaten

Obwohl es nach dem Einsetzen von Brustimplantaten selten zu Komplikationen kommt, gibt es dennoch einige Risiken.

Diese möglichen Komplikationen wird Ihr Chirurg bei der ersten Beratung mit Ihnen besprechen.

Spätkomplikationen nach dem Einsetzen von Brustimplantaten

In 1% der Fälle von Brustimplantaten wurde das Auftreten eines späten Seroms festgestellt (nach dem ersten Jahr).

Dr. JM O’Donoghue :

« Späte Serome sind für viele Patienten ein Angstfaktor und stellen für den Chirurgen ein diagnostisches Problem dar und sind somit manchmal die Ursache für eine Verzögerung einer geeigneten Behandlung. »

Ein Merkmal später Serome ist eine abnormale Vergrößerung des Volumens einer Brust, in sehr seltenen Fällen beider Brüste.

Das kann auf ein spätes Sekundärhämatom, einen Riss in der Niere, eine Infektion, einen Bruch des Implantats, ein Ödem oder einen Brusttumor hindeuten.

Die Anamnese und eine klinische Untersuchung sind also wesentlich.

Für den Fall, dass Ihre Brust mehr als ein Jahr nach dem Einsetzen des Brustimplantats ungewöhnlich stark anschwellen sollte, kontaktieren Sie bitte die Klinik BeauCare.

Behandlung im Falle eines späten Seroms

In den meisten Fällen erweist sich die Ursache als gutartig, und insofern keine Infektion und kein Bruch der Brustimplantate vorliegt, kann eine einfach Drainage bereits ausreichend sein.

Eine Operation ist im Falle eines rückfälligen Seroms, einer bedingten Infektion, eines Bruchs der Brustimplantate oder einer Kapselkontraktion (Schalenbildung) indiziert.

Spätkomplikationen nach dem Einsetzen von Brustimplantaten: Lesen Sie weiter